150 Jahre SPD in Preetz!

Veröffentlicht am 03.12.2017 in Aktuelles

Günter Heyne, Volker Kotte, Anke Johanßon, Matthias Naumann, Ingrid Hansen und Mario Drews

Grußwort anlässlich des festlichen Empfangs „150 Jahre SPD in Preetz“ am Sonnabend, 2. Dezember 2017 um 10 Uhr in Schellhorn

150 Jahre SPD in Preetz!

Dazu gratuliere ich euch ganz herzlich!

Partei-Jubiläen, wie wir heute eines begehen, zeigen, dass die SPD nicht nur eine stolze Geschichte, sondern auch eine lebendige Gegenwart und eine spannende Zukunft hat.

Und spannend ist es in der Tat in diesen Tagen.

Wir Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten haben eine lange und abwechslungsreiche Geschichte, auf die wir zu Recht stolz sind.

Sie verlangt uns aber auch immer wieder ab, die historische Dimension unseres Handelns neu zu befragen. und das ist manchmal gar nicht so einfach, auch das zeigen diese Tage.

Für uns gibt es viele Gründe, sich der Geschichte zu erinnern. Ein besonders wichtiger ist sicherlich die schwierige deutsche Geschichte im letzten Jahrhundert.

Trotz Unterdrückung, Terror und Barbarei ist unsere Geschichte eine Geschichte der Kontinuität.

Ich denke, es ist die Kontinuität eines politischen Geistes, der von Anbeginn auf ein friedliebendes, freiheitliches, demokratisches, sozialstaatliches, rechtsstaatliches und in sein europäisches Umfeld eingebettetes Deutschland gerichtet war. Dafür stand und dafür steht die deutsche Sozialdemokratie.

Keine andere Partei hat sich von der frühindustriellen Vergangenheit bis zur Gegenwart einer globalisierten Welt behauptet.

Ob unterdrückt und bedrängt im Kaiserreich oder bekämpft in der Weimarer Republik, im Widerstand gegen die Nazis, in der Bonner Republik oder im geeinten Deutschland; Keine andere Partei ist durch alle diese Stationen der Geschichte der letzten 150 Jahre gegangen.

Ganz sicher nicht ohne Fehler, wer wollte das behaupten im Jahr 2017!

Ich möchte Kurt Schuhmacher zitieren, der unmittelbar nach dem Krieg auf dem ersten Parteitag der SPD 1946 in Hannover sagte:

„Wir sprechen die SPD nicht heilig. Aber das beste und sauberste Stück deutscher Geschichte ist trotz aller Fehler die Sozialdemokratische Partei Deutschlands.“

Unsere Identität hat eine starke Quelle: Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität waren, sind und die Grundwerte der Sozialdemokratie bleiben.

Wir Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten haben stolze Traditionen. Sie sind in unserer Partei mehr als Nostalgie - und sie zu pflegen ist kein Selbstzweck. Aus dem Wissen um das Vergangene ziehen wir die Kraft und den Mut, jederzeit für Freiheit, Frieden, Gerechtigkeit und Solidarität einzustehen und uns nicht mit dem Erreichten abzufinden.

Aus unseren Traditionen und Werten schöpfen wir immer wieder unsere große politische Gestaltungskraft.

Und deshalb betone ich heute, was uns mancher in diesen Tagen gern absprechen möchte.

Wir haben die Kraft zur Erneuerung!

Es gab immer Erfolge, Niederlagen und Krisen.

Doch eines hat uns immer stark gemacht, nämlich, dass wir auf der Basis unserer Grundwerte Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität zusammengehalten haben und den Mut hatten neue Wege zu geben.

Auch heute stehen wir gemeinsam am Anfang eines neuen Abschnitts.

Die Frage nach Fehlern in der jüngsten Vergangenheit ist berechtigt.

Und doch bleiben wir es, die deutlich machen müssen, dass starke Schultern mehr zu tragen haben als die schwachen.

Wir sind es, die dafür sorgen müssen, dass die Schere zwischen Arm und Reich nicht weiter auseinander klafft.

Wir sind es, die dafür sorgen müssen, dass der innere Zusammenhalt unserer Gesellschaft gefestigt wird.

Die Bürgerinnen und Bürger wollen zu Recht eine SPD, die sich glaubwürdig, berechenbar und ehrlich verhält.

Das beginnt mit einer verlässlichen und partnerschaftlichen Politik der SPD in den Städten und Gemeinden. Das beginnt hier in Preetz.

Seit nunmehr 150 Jahren ringt ihr Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten in Preetz um die richtige Politik in eurer Stadt – für eure Familien, Freunde und Nachbarn.

Ich möchte diesen besonderen Tag nutzen und euch für euer außerordentliches Engagement in Preetz und darüber hinaus ganz herzlich danken.

Ohne uns Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten in den Kommunen, im Land und im Bund sähe unsere Gesellschaft heute anders aus!

Deshalb sollten wir uns auch in Zeiten wie diesen ganz selbstbewusst nicht reduzieren lassen auf die Rolle der „Partei des geringeren Übels“ – weder durch uns noch durch andere!

Wir wollen, dass sich die Menschen in unserem Land wieder für sozialdemokratische Politik begeistern lassen.

Uns geht es dabei um die Mehrheit für eine Politik mit überzeugenden Leitlinien, die sich an unseren Grundwerten Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität orientieren.

Wir Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten haben uns immer für Chancengerechtigkeit, ein menschenwürdiges Leben für alle und die Teilhabe an Arbeit und Bildung eingesetzt.

Ich gratuliere euch ganz herzlich zu eurem außergewöhnlichen Jubiläum. Ich bedanke mich, dass ich dabei sein darf und für eure und Ihre Aufmerksamkeit.