Große Freude über den Halbstundentakt für Ascheberg!

Veröffentlicht am 25.02.2017 in Landespolitik

Vertreter von "Ascheberg mobil" mit Regina Poersch und dem Staatsekretär Dr. Frank Nägele

Was lange währt...

Unsere gemeinsame Hartnäckigkeit hat sich gelohnt, der Halbstundentakt für Ascheberg kommt!

Ab 2019 werden die Züge auf der Bahnlinie Kiel-Lübeck zweimal pro Stunde halten. Das ist ein großer Zugewinn an Lebensqualität für Ascheberg und den ländlichen Raum.

Lange Zeit sah es nicht danach aus. Seitdem ich den Plön-Ascheberger Raum als Landtagsabgeordnete vertreten darf – also seit der Wahlkreis-Neuschneidung 2012 – unterstütze ich das Anliegen der Aschebergerinnen und Ascheberger, nicht abgehängt zu werden. „Wird Ascheberg abgehängt?“ lautete denn auch 2013 meine erste öffentliche Veranstaltung zu diesem Thema. Gemeinsam mit der SPD Ascheberg konnte ich schon damals Verkehrsstaatssekretär Dr. Frank Nägele begrüßen, der von Anfang an ein offenes Ohr für unsere berechtigten Anliegen hatte. In vielen weiteren kleineren und größeren Gesprächsrunden – öffentlich oder auch intern mit der Kommunalpolitik und der Bürgerinitiative Ascheberg-mobil - haben wir dann zunächst erreicht, dass die angepeilte Fahrzeit zwischen Kiel und Lübeck nicht mehr unbedingt unter einer Stunde liegen musste. Das verschaffte uns Luft für weitere Überzeugungsarbeit!

Immer hatten wir eine gesprächsbereite Landesregierung an unserer Seite. Am vergangenen Sonnabend (25.02.2017) nun brachte Verkehrsstaatssekretär Dr. Frank Nägele die gute Nachricht mit nach Ascheberg: Nach dem Ausbau der Bahnstrecke Kiel-Lübeck sollen künftig alle Züge in Ascheberg halten. Nach heutigem Stand soll der Ausbau bis Dezember 2018 abgeschlossen sein. Ab dann habe Ascheberg nahezu einen Halbstunden-Takt.

Gegenüber der Presse erklärte Dr. Nägele: „Damit verbessert sich ab 2019 das Bahnangebot für Ascheberg und die Region enorm. Die Ascheberger können dann zweimal pro Stunde in Richtung Kiel und in Richtung Lübeck fahren. Damit gibt es doppelt so viele Verbindungen wie heute.“ Er sei sehr froh, dass dem Verkehrsministerium in Zusammenarbeit mit dem Verkehrsverbund NAH.SH dieser wichtige Schritt für den Bahnverkehr im Kreis Plön gelungen sei.

Für mich ist bei dem kleinen Empfang im Ascheberger Bürgerhaus, den Bürgermeister Thomas Menzel (SPD) ausgerichtet hatte, wieder einmal deutlich geworden, wie erfolgreich das gemeinsame Ziehen an einem Strang sein kann.

Wir machen das!