"Reginas Woche" - 18/2017

Veröffentlicht am 05.05.2017 in Aktuelles

Plakat Regina Poersch

Wir sind auf der Zielgeraden!

Diese letzte Wahlkampfwoche begann mit dem Tag der Arbeit, dem Maifeiertag am Montag. Die SPD Preetz hatte zu ihrem schon traditionellen Frühstück geladen, und ich konnte vor etwa vierzig Gästen noch einmal die Kernpunkte unseres Wahlprogramms herausstellen, natürlich auch Gute Arbeit! Von Preetz ging es für mich weiter nach Plön. Gemeinsam mit der SPD Plön/Bösdorf bin ich bei schönstem Frühlingswetter um den Schöhsee gewandert. Sehr schön war anschließend auch das gemütliche Beisammensein im Parteibüro bei einem Teller Suppe und einem Stück Kuchen.

Am Dienstag habe ich die letzte Podiumsdiskussion im Landtagswahlkampf bestritten. Diesmal hatte das Gymnasium Schloss Plön eingeladen, zwei Schulstunden lang über Bildung zu diskutieren. Den größten Zuspruch erhielt dort der FDP-Vertreter mit seiner Forderung nach Wahlfreiheit für die Schulen, ob sie G8 oder G9 anbieten wollen. Das fordert ja nicht mal die CDU – und wie die FDP das umsetzen, organisieren und vor allem finanzieren will, hat der FDP-Vertreter nicht verraten. Mich selbst haben Aussagen der Schüler wie „Oberstufen an Gemeinschaftsschulen sind Ressourcenverschwendung“ oder  (zum Abitur an Gemeinschaftsschulen) „dann machen ja sozial Schwache Abitur“ sehr erschreckt. Ich bleibe dabei und habe nachdrücklich betont: Ich will, dass jeder Abitur machen kann, der das Zeug dazu hat! Unser Festhalten am Schulfrieden im jetzigen System ist das Ergebnis des landesweiten Bildungsdialogs der Jahre 2012 und 2013, in denen sich alle Beteiligten für den Grundsatz „G8 an Gymnasien, G9 an Gemeinschaftsschulen und Bestandsschutz für bestehende G9-Gymnaisen“ ausgesprochen haben. Das hat für uns nach wie vor Gültigkeit, und so ist der Bildungsdialog auch in das Schulgesetz von 2014 eingeflossen. Anders als die CDU mit ihrer Effekthascherei um G9 im Februar 2017 – obwohl sie noch im Herbst 2016 am bestehenden System festhalten wollte! – haben wir die Fachleute und Betroffenen gefragt!

In der anschließenden dienstäglichen Fraktionssitzung hatten wir Besuch von Thomas Oppermann, MdB, dem Fraktionsvorsitzenden der SPD-Bundestagsfraktion. Sein Lob für unseren engagierten Wahlkampf hat gut getan!

Am Mittwoch kam Innenminister Stefan Studt in meinen Wahlkreis. Gemeinsam haben wir die Flüchtlingshilfe Preetz besucht und mit ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern sowie dem Organisator Pastor Christoph Pfeifer ein intensives Gespräch geführt. Ein Syrer erzählte vom „Glück, dass ich in Preetz gelandet bin“. Preetz ist seit Jahren vorbildlich beim Zusammenwirken von Stadt, Ehrenamt, Wohlfahrtsverbänden, Vereinen, Polizei und vielen anderen in Fragen der Migrationsberatung und Integrationsangeboten. Hier wird Hand in Hand gearbeitet. An dem Gespräch nahm auch der Preetzer Bürgermeister Björn Demmin teil, der die Integrations- und Aufnahmepauschale lobte, die das Land den Kommunen gewährt. Das Geld wird in Preetz auch sehr gut „angelegt“! Nun soll es darum gehen, diese Mittel weiter zu verstetigen. Unser Plöner SPD-Kreisvorsitzende Norbert Maroses war bei dem Gespräch ebenfalls dabei.

Anschließend ging es für mich nach Neumünster zur Gerechtigkeitskonferenz der SPD Schleswig-Holstein mit unserem Parteivorsitzenden Martin Schulz und Ministerpräsident Torsten Albig. Vor mehreren hundert Gästen machten Torsten und Martin noch einmal sehr klar, worum es am kommenden Sonntag geht: Schleswig-Holstein gerecht und modern. Wir dürfen nicht zulassen, dass unsere Politik der sozialen Gerechtigkeit zurückgenommen wird!

Nun wählen wir zwar Anfang Mai, aber einen Frühlingswahlkampf haben wir uns alle wohl anders vorgestellt! Regen, Sturm und Kälte haben unsere Aktionen kontinuierlich begleitet, so auch gestern beim „Schnack  auf dem Wochenmarkt“ und rund um Bahnhofstraße /Lindenallee in Bad Malente-Gremsmühlen mit der SPD Malente. Der Zuspruch und die Stimmung sind dennoch bestens!

Am Nachmittag begannen in Kiel die Abschlusskundgebungen zur Landtagswahl – wiederum mit unserem Parteivorsitzenden Martin Schulz, mit Ministerpräsident Torsten Albig und unserem Landesvorsitzenden Ralf Stegner- Von Kiel ging es mit dem „Schulzzug“ weiter nach Lübeck. Für mich ein besonderes Ereignis! Ein dickes Dankeschön an die Ortsvereine Plön/Bösdorf und Eutin, die ganz kurzfristig noch Begrüßungskomitees mit roten Fahnen an die Bahnsteige stellen konnten! Auch die Kundgebung in Lübeck in der MuK war einfach klasse. Zwar verzögerte sich der Beginn wegen einer Bombengefahr um mehr als eine Stunde, doch trotz Regens sind alle geblieben und haben geduldig ausgeharrt. Das, liebe Genossinnen und Genossen, gibt es wahrscheinlich nur in der SPD!

Heute Morgen habe ich mit den Jusos Ostholstein bereits „Kaffee oder Caprisonne“ vor der Berufsschule in Eutin angeboten.

Am Vormittag kommt Bildungsministerin Britta Ernst zum Gespräch am Infostand in Plön. Am Infostand der SPD Plön/Bösdorf besteht die Gelegenheit, sich  über die Bildungspolitik der SPD informieren. Gerechte Bildung, das heißt für die schleswig-holsteinischen Sozialdemokraten zum Beispiel zusätzliche Lehrkräfte, mit denen 100 % Unterrichtsversorgung erreicht wird. Die Einrichtung weiterer Jugendberufsagenturen dient dazu, dass kein Schulabgänger ohne anschließende Berufsausbildung bleibt. Jede Schule im Land soll mit Glasfaser ausgestattet werden. Aber auch die Weiterentwicklung der Schulen im bewährten Dialog und die Verbesserung der Unterrichtsqualität sind zu nennen.

Auch unsere Bundestagsabgeordnete Birgit Malecha-Nissen hat ihr Kommen zugesagt.

 

Dann geht es mit dem Schnack an der Haustür in Malente und einem Infostand der SPD Bosau in Hutzfeld weiter.

Abends findet – wie alljährlich am 5. Mai  - das Europagespräch der Europa Union Ostholstein im Schloss Eutin statt. Als Mitglied der Europa Union nehme ich regelmäßig daran teil.

Morgen früh beginnt mein „Infostand-Finale“ um 7 Uhr in Dersau vor dem Kaufhaus Keidel, weiter geht es Plön vor nah+frisch in der Breslauer Straße, in Preetz verteilen wir Rosen am Quellstein und zu guter Letzt statte ich dem Infostand der Eutiner SPD einen Besuch ab.

Nachmittags plane ich noch eine Tour an die Haustüren, bevor um 17 Uhr die Kreismusikschule Plön ein Gedenkkonzert für unseren am 15. März verstorbenen Plöner Genossen und Plöner Ehrenbürger Roland Reche gibt. Roland war von 1990 bis 1994 der erste sozialdemokratische Bürgervorsteher seiner Stadt. Wegen seiner Verdienste und seines gesellschaftlichen Engagement wurde Roland zum Ehrenbürger der Stadt Plön ernannt.

Und dann, liebe Genossinnen und Genossen, gilt es: Daumendrücken für den Wahltag! Wir haben gemeinsam hart gekämpft. Ich danke euch schon jetzt für eure großartige Unterstützung, viele schöne Wahlkampfmomente, kleine und größere Aktionen, fürs gemeinsame Werben, Frieren und Freuen.

Am Wahlabend werde ich im Wahlkreis unterwegs sein und ganz sicher den einen oder die andere von euch treffen.