Reginas Woche 22/2018

Veröffentlicht am 01.06.2018 in Aktuelles

Mit Propst Peter Barz beim Talk im „Garten am frischen Wasser“ an der Eutiner Stadtbucht (Foto: Kirchenkreis)

Es war wieder eine Woche mit vielen interessanten Terminen:

An diesem Dienstag ging die #AktionsWocheHandwerk der SPD-Landtagsfraktion mit einer großen Abschlussveranstaltung im Landeshaus zu Ende. Wir Abgeordnete haben Praktika in verschiedenen Handwerksbetrieben absolviert, um praxisnahe Einblicke in die unterschiedlichen Gewerke zu bekommen und besser zu verstehen, vor welchen Herausforderungen das Handwerk steht: Fachkräftebedarf, Betriebsnachfolge, Aufstiegsmöglichkeiten, die Vorbereitung auf die Ausbildung in den Schulen.

Ich selbst habe mein Praktikum in der Goldschmiede Olivin von Goldschmiedemeisterin Sandra Boeck-Wilcken in Ahrensbök absolvieren dürfen. Ein weiterer Besuch bei der Sanitär-Heizung-Klima-Firma Cobobes in Eutin steht noch an, ein Termin war direkt in der „Handwerkswoche“ nicht zu finden.

 

Die neue EU-Förderperiode nach 2020 wirft ihre Schatten voraus, ich hatte euch berichtet. Der Vorbereitung auf die anstehenden Gespräche dienten zwei meiner Termine in dieser Woche: mit dem Kreisbauernverband Ostholstein und mit dem Christlichen Jugenddorfwerk Eutin. Letztere forschen seit zwei Jahrzehnten mit europäischen Partnern und Universitäten zu Fragen junger Migrantinnen und Migranten und ganz aktuell zur Zuwanderung von Menschen aus Drittländern in den Ostseeraum.

Über die nächste EU-Förderperiode haben wir uns als Fraktionsarbeitskreis Europa, Minderheiten, grenzüberschreitende Zusammenarbeit und Metropolregion auch auf unserer zweitägigen Tour durch die Region Sønderjylland-Schleswig informiert. Meine Pressemitteilung von dieser Woche dazu findet ihr hier.

 

Neben den üblichen Fraktionsgremien und einer Sitzung des Plöner Kreisvorstandes habe ich als tourismuspolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion am jährlichen Sparkassen-Tourismusbarometer in Kiel teilgenommen.

Das Barometer steht nach wie vor auf „schön“! Unser Urlaubsland Schleswig-Holstein steht gerade auch im Vergleich mit den anderen Bundesländern und in Vergleichen mit dem Bundesdurchschnitt sehr gut da. Beim Tourismusbarometer geht es aber nicht nur ums Freuen, sondern auch um das, was wir noch verbessern können (Qualität, Fachkräftebedarf, Ausbildung) oder um neue Trends wie das Sharing (Stichwort airbnb). Wie ein roter Faden zieht sich seit langem die Digitalisierung durch tourismuspolitische Diskussionen. Bei allen touristischen Angeboten gilt: Was nicht digital existiert, wird nicht gefunden!

 

Mehr Informationen findet ihr hier, ab heute sollen auch die 2018er-Ergebnisse online zur Verfügung stehen.

 

In dieser Woche schaffe ich es nach längerer Zeit wieder einmal, am Freitagvormittag bei der Eutiner Tafel mitzuhelfen.

 

Dann treffe ich mich noch mit unserem Kieler Bundestagsabgeordneten Mathias Stein, der in der schleswig-holsteinischen SPD-Landesgruppe im Bundestag die Betreuung unseres Kreises Plön übernommen hat, denn nach Birgit Malecha-Nissens schmerzlichem Ausscheiden aus dem Bundestag sind wir dort nicht mehr direkt vertreten.

 

Zu einer besonderen Veranstaltung hatte mich der Kirchenkreis Ostholstein am Donnerstagabend eingeladen: Im „Garten am frischen Wasser“ an der Eutiner Stadtbucht - manchen von euch sicher schon seit der Landesgartenschau bekannt - war ich Gesprächsgast von Propst Peter Barz beim „Talk im Garten“. Dort ging es mit musikalischer Begleitung um Wurzeln, Quellen, Früchte, aber auch um Abbrüche im Leben.

 

Und damit steht das Wochenende vor der Tür. In der Region ist jede Menge los, ich habe mich am Sonntag für „Schloss Eutin neu erzählt“ entschieden, das - wie ihr wisst - der Stiftung Schloss Eutin und damit zu Hälfte dem Land Schleswig-Holstein gehört. Dass das so ist und dass das Schloss damit auch heute für die Öffentlichkeit zugänglich ist, haben wir übrigens maßgeblich meinem Vorgänger im Amt, dem ehemaligen Neustädter Landtagsabgeordneten Hermann Benker zu verdanken. Nun sind zig Millionen öffentliche Gelder in die Restaurierung und Sanierung geflossen. Zeit, die Geschichte des Hauses neu zu erzählen und mehr Besucherinnen und Besucher anzulocken.