Herausforderungen in der Urlaubs- und Freizeitbranche - Zur Qualität gehören gute Leute!

Veröffentlicht am 08.08.2021 in Landespolitik

Wie es gelingen kann, Fachkräfte zu halten, zurückzugewinnen und neue auszubilden, darüber habe ich mich gemeinsam mit meiner Fraktionsvorsitzenden Serpil Midyatli bei dem Besuch unseres Kanzlerkandidaten, Vizekanzler Olaf Scholz im Hansapark in Sierksdorf mit Branchenvertreter:innen ausgetauscht.

Nicht erst seit der Coronapandemie stehen Hotels, Restaurants, aber auch Freizeitparks vor enormen Herausforderungen.

Fachkräfte waren vor der Pandemie Mangelware und sind es weiterhin. War es vorher schon schwierig, qualifizierte Fachkräfte zu bekommen, sind in der Pandemie nicht wenige in andere Branchen abgewandert.

Wie es gelingen kann, Fachkräfte zu halten, zurückzugewinnen und neue auszubilden, darüber habe ich mich gemeinsam mit meiner Fraktionsvorsitzenden Serpil Midyatli bei dem Besuch unseres Kanzlerkandidaten, Vizekanzler Olaf Scholz im Hansapark in Sierksdorf mit Branchenvertreter:innen (Hansapark-Chefs Andreas und Claudia Leicht, Katja Lauritzen vom Ostsee-Holstein-Tourismus, Weißenhäuser Strand-Chef David Depenau und Hannes Wendroth vom Unternehmensverband Ostholstein-Plön) ausgetauscht.

Seit langem setze ich mich mit der SPD-Landtagsfraktion dafür ein, dass Schleswig-Holstein-Urlaub ganzjährig Saison hat und wir nicht nur auf quantitatives, sondern vor allem qualitatives Wachstum setzen.

Und zur Qualität gehören gute Leute!

Ihnen muss eine Perspektive geboten werden, angemessener und bezahlbarer Wohnraum in Arbeitsplatznähe und nicht zuletzt eine gute Bezahlung. Niedriglöhne und Mini-Jobs dürfen nicht zum Geschäftsmodell werden (die Pandemie hat gezeigt: Geringe Löhne führen zu noch geringerem Kurzarbeitergeld und Mini-Jobber:innen gehen komplett leer aus).

Das ist nicht zuletzt auch Ausdruck des Respekts gegenüber denen, die uns Gästen eine schöne Zeit bereiten – ob im Restaurant, im Hotel auf Etage oder in der Achterbahn im Freizeitpark!