Landesregierung darf den Tagestourismus nicht sich selbst überlassen

Veröffentlicht am 11.06.2020 in Pressemitteilungen

Das erklärte Ziel der Landesregierung ist es, „den Zustrom von Tagegästen so zu regeln, dass bei den zu erwartenden Menschenmengen die Infektionsgefahr soweit wie möglich begrenzt wird“ – so steht es seit Mitte Mai im Konzept der Landesregierung zur Regulierung des Tagestourismus.

 

Mehr als die nassforsche Ankündigung einer Strand-App durch den Ministerpräsidenten ist dabei aber nicht herausgekommen. Sein Wirtschaftsminister hat im Wirtschaftsausschuss (10.06.2020) dieses Strand-Schäufelchen wieder eingesammelt und klargestellt, dass es sich hier um eine digitale Lösung für die Lübecker Bucht, entwickelt durch eine einzelne Gemeinde, und Scharbeutz, handelt.

 

Sinnvoller, als PR-trächtige, aber bundesweit für Irritationen sorgende Debatten über halbgare Apps loszutreten, wäre es Ideen zu entwickeln, wie Gäste in Echtzeit Informationen und Ausflugstipps über das gesamte Land erhalten können. Binnenland, Städte, Seen: Schleswig-Holstein steckt voller Geheimtipps, die entdeckt und erreicht werden wollen! Hier erwarte ich von der Landesregierung mehr als eine rein moderierende Rolle!